Tobias-Materna.de | Die Wahlverwandtschaften
15584
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-15584,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive,elementor-default
 

Die Wahlverwandtschaften

Schauspiel

nach einem Roman von Johann Wolfgang Goethe

Spielstätte

Staatstheater Wiesbaden

Premiere

03.11.2007

Inszenierung

Tobias Materna

Bühne und Kostüme

Ariane Salzbrunn

Category
Staatstheater Wiesbaden
About This Project

Charlotte und Eduard haben endlich zueinander gefunden und freuen sich auf die Zweisamkeit. Als Eduards Jugendfreund Otto sowie Charlottes Nichte Ottilie zu ihnen stoßen, beginnt ein Spiel unerklärlicher Anziehungskräfte: Eduard strebt zu Ottilie und will seine Leidenschaft mit ihr leben; Charlotte strebt eigentlich zu Otto und ist doch in herrschenden Moralvorstellungen gefangen. Als nun noch der Graf und die Baronesse eintreffen, die ihre eigene, ganz spezielle Lebensphilosophie vertreten, beginnen sich die Ereignisse unumkehrbar zu verselbständigen.

Mit seinem Roman hauchte Goethe dem chemischen Phänomen der Wahlverwandtschaften Leben ein. Sein großer Roman über Anziehung und Abstoßung, Leidenschaft und freien Willen, Naturgewalten und gesellschaftliche Konventionen ist nun auf der Bühne der Wartburg zu erleben.

Mit: Doreen Nixdorf (Charlotte), Michael Günther (Eduard), Hanns Jörg Krumpholz (Otto), Eva-Maria Damasko (Ottilie), Wolfgang Böhm (Graf), Evelyn M. Faber (Baronesse), Sebastian Muskalla (Heinrich)

 

Pressestimmen