Tobias-Materna.de | Eine Nacht in Venedig
162
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-162,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
 

Eine Nacht in Venedig

About This Project

„ALLE MASKIERT!“ EIN LIEBESTOLLER MUMMENSCHANZ IM DREIVIERTELTAKT

„Komm in die Gondel…“ Angesichts der tenoralen Verführungskünste eines Operettenhelden wird „frau“ zumeist schwach. Doch kann es auf der Operettenbühne fatale Folgen haben, wenn man dieser schmachtenden Au†fforderung vorschnell und vor allen Dingen unrefl‡ektiert Folge leistet. Deshalb dreht sich in der Operette „Eine Nacht in Venedig“ alles um die amourösen Verwirrungen und Verstrickungen, die sich im Laufe einer rauschhaften Faschingsnacht entspinnen können.

„Eine Nacht in Venedig“ wurde 1883 in Berlin uraufgeführt und geriet zum Desaster. Die kühlen Preußen konnten sich für eine derart frivole Operette nicht so recht erwärmen. Wenige Monate später wurde das Werk zum ersten Mal in Wien gegeben und Text sowie Musik einer gründlichen Revision unterzogen. Seither zählt dieses Werk zu den beliebtesten Werken der Gattung Operette, in der sich italienisches Flair und Wiener Walzerseligkeit ergänzen. Ihre Melodien wie das berühmte „Gondellied“ oder der schwungvolle „Lagunenwalzer“ wurden zu Evergreens und verzaubern bis heute ihr Publikum.

 

Premiere am 10. Dezember 2016 im Theater Pforzheim

Operette in drei Akten

von Johann Strauß

Buch

F. Zell und Richard Geneé

Spielstätte

Theater Pforzheim

Premiere

10.12.2016

Inszenierung

Tobias Materna

Musikalische Leitung

Mino Marani

Category
Theater Pforzheim