Tobias-Materna.de | Weltkrieg für Alle
163
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-163,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
 

Weltkrieg für Alle

Schauspiel

von John von Düffel

Spielstätte

Staatstheater Wiesbaden

Premiere

18.05.2014

Offizielle Webseite

Inszenierung

Tobias Materna

Bühne und Kostüme

Martina Stoian

Dramaturgie

Dagmar Borrmann

Category
Staatstheater Wiesbaden
About This Project

Helga Hansen überrascht ihre Eltern mit einem ganz besonderen Geschenk: ihrem neugeborenen Baby. Die Zeiten sind aufregend; gerade ist Willy Brandt zum ersten sozialdemokratischen Bundeskanzler gewählt worden, und auf der Wahlparty ist es passiert: Helga hatte interkulturellen Sex und wurde schwanger. Wer der Vater ist, weiß sie nicht. War es der Ami? Oder doch der Russe? Eines weiß sie jedoch ganz genau: Helga will sich selbst verwirklichen. Deshalb parkt sie ihr Kind bei den Eltern stürzt sich ins Leben.

Und so wächst das Kind bei seinen Großeltern auf, die es für Mama und Papa hält. Mama Ingrid unterhält gerade eine außereheliche Beziehung zu einem Frankfurter Taxifahrer mit großer Zukunft und nennt das Kind deshalb Josch K. Ingrid erzieht ihn zum Pazifisten, aber plötzlich stehen Väterchen Frost und Ronald McReagan vor Josch K.‘s Tür. Beide beanspruchen die Vaterschaft für sich, stationieren mitten in seinem zutiefst pazifistischen Kinderzimmer ihre Raketen und rüsten sich gegenseitig in Grund und Boden. Alles liefe auf einen III. Weltkrieg zu – wenn nicht 1983 ein russischer Oberst namens Stanislaw Petrow im entscheidenden Moment kühlen Kopf bewahren würde…

John von Düffel unternimmt in seinem neuen Stück, das als Auftragswerk für das Schauspiel Wiesbaden entstand, eine wundersame Reise durch das letzte Jahrhundert: skurril, verrückt, anrührend.